Wir sind Ihr unabhängiger Bauvergleicher

  • Unabhängige, kostenlose Beratung zu Ihrem Traumhausanbieter
  • Zertifizierte Anbieter von Architekten-, Massiv- und Fertighäusern im Vergleich
  • Flexible telefonische Beratung durch unsere Experten

Das Passivhaus – wirtschaftliches Wohnen

Unter dem Begriff des „Passivhauses“ ist eine Form des Energiesparhauses zu verstehen. Durch die ausgezeichnete Dämmqualität fällt das Passivhaus besonders wirtschaftlich aus, da Energie konsequent im Gebäude gehalten und der Energieverlust nach außen minimiert wird. Hierdurch kommt das Passivhaus ohne den Verbrauch von fossilen Brennstoffen aus. Bei Bedarf wird zum Heizen des Hauses ein geringer Anteil Strom genutzt. Vergleicht man den Wärmebedarf des Gebäudebestandes mit dem des Passivhauses, wird der Vorteil der Passivbauweise deutlich. Während der Wärmebedarf im Normalfall zwischen 150 kWh/m² a und 250 kWh/m² p.a. liegt, kommt das Passivhaus mit nur 10 kWh bis 15 kWh pro Quadratmeter jährlich aus, also mit ca. einem Zehntel.

Wodurch erhält das Passivhaus seine besonderen Eigenschaften?

Der geringe Energieverlust nach außen wird beim Passivhaus durch dreifach verglaste Fenster und eine besondere Dämmung sowohl der Gebäudewände als auch der Bodenplatte und des Daches erreicht. Dadurch entsteht eine ausgesprochen hohe Dichtigkeit der Gebäudehülle. Die Wärme im Inneren des Passivhauses entsteht sowohl durch die Bewohner selbst als auch durch elektronische Verbraucher wie beispielsweise den Kühlschrank, den Fernseher oder die Lampen. Zusätzlich wird die Sonnenenergie durch die nach Süden ausgerichtete Bauweise des Passivhauses bestmöglich genutzt. Das Sonnenlicht erwärmt dann sowohl die Raumluft als auch die Wände und Böden des Gebäudes.

Oftmals wird für die Warmwasseraufbereitung eine Photovoltaikanlage eingesetzt. Sie nutzt für die Erwärmung des Wassers die gespeicherte Sonnenenergie. Eine im Passivhaus integrierte Lüftungsanlage reguliert den Luftaustausch der Innen- und Außenluft. Diese entnimmt den sogenannten Feucht- oder Nassräumen wie zum Beispiel dem Badezimmer, der Küche oder dem WC die aufgewärmte Luft und heizt mit dieser die von außen einströmende Kaltluft auf. Diese aufgewärmte Frischluft zirkuliert gleichmäßig und gewährleistet einen ausgewogenen Austausch der Luft im gesamten Gebäude.

Das Prinzip des Passivhauses und der Ablauf des Austausches der Frischluft, werden Ihnen in folgender Grafik anschaulich erläutert:

Quelle: passivhaus-dietz

Durch diesen Austausch und die Verteilung der Frischluft im Haus, entsteht für die Bewohner ein angenehmes Raumklima und erhöht darüber hinaus die Lebens- und Wohnqualität merklich. Durch das Recyceln der Raumluft herrscht über das gesamte Jahr eine für die Bewohner angenehme Raumtemperatur – und das ganz ohne die Nutzung einer konventionellen Heizanlage.